Vereinschronik

  • warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00a0fc5/modules/tsvadmin/tsv.breadcrumb.inc on line 147.
  • warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w00a0fc5/modules/tsvadmin/tsv.breadcrumb.inc on line 203.
1925 Der Grundstein zur Gründung des TSV Aitrang wurde bei der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 8.2.1925 gelegt. Die eigentliche Gründungsversammlung wurde am 22.3.1925 ins Gasthaus Ziegerer einberufen. 18 Männer waren anwesend und gründeten die Turnabteilung Aitrang in Anschluß an die Freiwillige Feuerwehr. Schnell war der Verein auf 88 Mutglieder angewachsen und bereits am 23.8.1925 bestritten die Aitranger Turner in Biessenhofen ihren ersten Wettkampf. Durch die Teilnahme an Vorturnerkursen wurde das Leistungsniveau schnell angehoben. Als Übungsstätten dienten die Sommerhalle und der Garten des Vereinswirtes Xaver Ziegerer.
1929 Die geleistete Aufbauarbeit wurde belohnt und die Reichsjugendkämpfe wurden von den Verantwortlichen nach Aitrang vergeben, wo über 300 Jugendliche teilnahmen. In diesem Jahr wurde erstmals eine Jugendfaustballmannschaft gebildet, die dann später als Seniorenmannschaft in der B-Klasse den Allgäuer Meistertitel errang.
1931 Neben den bisher betriebenen Sportarten Geräteturnen, Gymnastik, Leichtathletik und Rasenspiele kam in diesem Jahr noch Schwimmen hinzu.
1934 Oberturnwart Hans Plendl jun. gründete eine Damenriege. Damit fanden erstmals auch weibliche Mitglieder Aufnahme im Verein. Im gleichen Jahr wurde am Elbsee ein Schwimmfest mit rund 2500 Besucher ein Riesenerfolg
1936 Nach 11-jähriger Tätigkeit als 1.Vorsitzender gab Hans Plendl sen. sein Amt ab. Sein Nachfolger wurde Anton Bräckle jun.
1937 Die Gründung einer Fußballabteilung kennzeichnete die Aktivitäten im Verein.
1946 Nach dem Ende des 2.Weltkrieges erfolgte bereits am 8.5.1946 die Neugründung des Vereins, jetzt allerdings unter dem Namen TSV Aitrang. Den Verein führte in dieser Zeit Josef Barnsteiner an.
1949 Nach dem Aufstieg in die B-Klasse verpassten die Fu0baller nur knapp die Meisterschaft. Mit Gründung einer Jugendriege wurde das Turnen wieder aktiviert.
1950 Das 25-jährige Vereinsjubiläum wurde gefeiert, verbunden mit der Weihe der neuen Fahne. Über 200 Wettkämpfer und -kämpferinnen zeigten anlässlich eines großen Sportfestes ihr turnerisches Können. In diesem Jahr fiel allerdings auch die Trennung der Sparte Fußball vom TSV. In dem selbstständigen FCA gingen nun die Fußballer ihrem Sport nach.
1953 Es dauerte 3 Jahre, bis sich die Erkenntnis durchsetzte, daß zwei Sportvereine für die Gemeinde Aitrang untragbar sind. Diese Einsicht und der gemeinsame Ausbau des Sportplatzes führten am 29.3.1953 zu einer Wiedervereinigung von TSV und FCA.
1954 Aber auch diese Fusion konnte den vorübergenden Zusammenbruch der Sparte Fußball nicht aufhalten. Die 1. Mannschaft musste den Spielbetrieb wegen Spielermangel einstellen. Die Jugendmannschaft hielt noch 1 Jahr länger durch. Aber auch bei den Turnern galt es jetzt ein kleines Tief zu überstehen. Die Mitgliederzahl war auf 142 per 31.12.1958 zurückgegangen.
1958 Der Spielbetrieb in der Abteilung Fußball wurde wieder aufgenommen und ansprechende Ergebnisse erzielt. Doch es folgten einige Jahre, in denen die 1.Mannschaft eher am Ende der Tabelle in der C-Klasse zu finden war.
1959 Anton Bräckle, der die Geschicke des Vereins von 1936 bis 1945 und ab 1949 geleitet hatte, übergab sein Amt an Ulrich Holzmann. In seine Amtszeit fiel die Wiederaufnahme des Fußballsports und damit wurde die positive Entwicklung des Vereins in den folgenden Jahren eingeleitet.
1961 Erwin Schweikart übernahm nun die Führung des Vereins. Das sportliche Angebot wurde im Laufe der nächsten Jahre erweitert. In diesem Jahr wurde von 15 sportbegeisterten Turnerinnen eine neue Frauengruppe gebildet und schon bald darauf folgte die Einführung des Kinderturnens. Auch die Wiederaufnahme des Faustballsports, sowie die Bildung  einer Männergruppe und einer gemischten Gruppe fiel in die Zeit von 1961 bis 1965,
1965 Siegfried Baumann wurde 1.Vorsitzender. Bedingt durch Verlegung seines Wohnsitzes musste er allerdings bereits nach 2 Jahren sein Amt wieder niederlegen.
1967 Erwin Schweikart übernahm wieder die Vereinsführung und verfolgte nun das große Ziele - den Bau einer Turnhalle. Das Geschehen im Verein stand nun in der Folgezeit ganz im Zeichen des Turnhallenbaues. Am 17.11.1968 fassten die Mitglieder auf der Generalversammlung den entsprechenden Beschluß.
1970 Die Sparte Skilauf wird gebildet und erstmals werden Vereinsmeisterschaften im Skifahren durchgeführt.
1974 Nach vierjähriger Bauzeit konnte am 8.6.1974 die Halle im Rahmen einer eindrucksvollen Feier offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden. Turn- und Sportbetrieb liefen ohne Unterbrechung weiter und Aitrang spielte im Landkreis Ostallgäu eine dominierende Rolle.
1975 Im Jahr des 50-jährigen Vereinsjubiläums wird erstmals ein Volksmarsch mit mehr als 2200 Teilnehmern organisiert. In diesem Jahr wird auch die neue Übungsgruppe Sport für Ältere ins Leben gerufen.
1976 Nachdem in der Spielzeit 1976/1977 die Meisterschaft in der Sparte Fußball errungen wurde, mußte die 1.Mannschaft zweu Jahre später wieder absteigen. 
1977 Neugründung der Tennisabteilung
1981 Erwin Schweikart übergibt den Posten des 1.Vorsitzenden an Hans Bischof. Unter seiner Amstzeit fällt der Baubeginn der Freisportanlage in der ehemaligen Kiesgruppe oberhalb des Heubergs.
1982 1982/1983 erreichte die 1.Mannschaft der Sparte Fußball erneut in den Aufstieg in die B-Klasse. Jedoch bereits ein Jahr später hieß es wieder den Weg in die C-Klasse anzutreten.
1983 Am 12.6.1983 erfolgte die Einweihung dieser herrlichen Freisportanlage, mit Tennisplätzen, Asphaltkegelbahn, Rasenplätzen (vor allem für Korbball), Bocciabahn und Kinderspielplatz. Dazu entstand ein schuckes Vereinsheim an den Tennisplätzen.
1984 Die Elbsee-Haie gründeten die Sparte Eishockey.
1986 Joseh Neher wird Nachfolger als 1.Vorsitzender von Hans Bischof und führt den TSV bis Anfang 2002.
1996 Erhebliche Personalprobleme im Bereich Fußball haben dazu geführt, daß sich 1996 die Verantwortlichen des TSV Aitrang und des TSV Ruderatshofen entschlossen, eine Spielgemeinschaft zu bilden.
1998 Aufstieg der 1.Mannschaft in die Kreisklasse (frühere B-Klasse), doch auch dieses Mal erfolgte der Abstieg bereits ein Jahr später.
1998 Ausbau und Erweiterung des Vereinsheimes am Tennisplatz.
2000 eindrucksvolle Feier zum 75-jährigen Vereinsjubiläum. In diesem Jahr wurde auch die neue Karateabteilung gegründet.
2002 Reiner Reschke wird Nachfolger von Josef Neher. Im gleichen Jahr wird die Planung zur Realisierung eines neuen Fußballplatzes aufgenommen, der an der Wenglinger Strasse entstehen soll.
2004 Am 11.7.2004 findet die Gründungsversammlung des TSV Aitrang Fördervereins statt. Rudolf Röhlich wird zum 1.Vorsitzenden gewählt.
2005 Die Planungen inkl. Finanzierungskonzept für den neuen Fußballplatz sind abgeschlossen und im Herbst erfolgen die Planierarbeiten für den neuen Fußballplatz
2006 Nach der Winterpause wird im Frühjahr 2006 mit dem Bau des Vereinsheims an der Wenglinger Strasse begonnen.
2007 Am 5.8.2007 erfolgt die Eröffnung des neuen Fußballgeländes. Im Rahmen der Eröffnungsfeier mit zahlreichen Ehrengästen wird die Sportstätte der Abteilung Fußball übergeben.
2008 Aus beruflichen Gründen beendet Reiner Reschke die Vorstandstätigkeit. Martin Schindele wird zum neuen 1.Vorsitzenden gewählt.
2010 Die Diskussion zur Renovierung der 1974 eingeweihten Turnhalle wird wieder aufgenommen, nachdem bereits schon 2001 erste Renovierungs- und Erweiterungspläne angesprochen wurden.
2012 Die Pläne zur Renovierung und Erweiterung der Turnhalle konkretisieren sich auf eine Osterweiterung, wobei die vorhandenen Nebenräume und die Sporthalle selbst im Rahmen des Vorhabens grundlegend saniert werden sollen.
2013 Durch Auflage des Programms TSV 2020 sollen neben der Sanierung und Renovierung der Turnhalle für die Zukunft neue Impulse geschaffen werden. Es formiert sich die Sparte Volleyball und die Planung eines Beachvolleyballplatzes im Bereich der Tennisplätze wird geplant. Weiterhin wird mit Indoorcycling in der Turnabteilung eine neue Übunsggruppe etabliert, die viel Zuspruch findet.
2013 Ende des Kalenderjahres stehen die Renoviermassnahmen für die Turnhalle fest. Die Renovierung wird in 3 Bauabschnitten M1, M2 und M3 realisiert. Mit Genehmigung der Zuschüsse durch den BLSV, den Landkreis OAL und der Gemeinde Aitrang kann das Finanzierungskonzept geklärt werden. Die Vorschau auf die Gesamtkosten der Massnahmen M1 und M2 liegen bei € 415.000.
2014

In der Mitgliederversammlung Anfang des jahres wird Ralf Großmann zum 1.Vorstand und Reiner Reschke im 2.Vorstand gewählt.

Im Sommer Halbjahr wird die Baumassnahme M1 durchgeführt. Die Massnahme M1 umfasst einen Anbau mit neuen Toilettenanlagen, zusätzlicher Umkleide und Dusche sowie die Umwandlung des ehemaligen Jugendraums in einen ca. 150qm großen Gymnastikraum mit Schwingboden nach DIN. Weiterhin wird 80% der neuen Lüftungsanlage installiert und im Oktober in Betrieb genommen. Die Übergabe des Anbaus und der neue Gymnastikraum an den Sportbetrieb erfolgte am 6.10.2014.

2015 Im Sommer Halbjahr wird die Baumassnahme M2 durchgeführt. Die Massnahme M2 besteht aus der Renovierung der bestehenden Nebenräume (Duschen, Umkleiden und Sani-Raum) sowie die Einrichtung eines Behinderten-WC im Bereich der ehemaligen WC-Anlagen. Auch wird die Lüftungsanlage in die renovierten Nebenräume fertiggestellt. Ende des Jahres wird die Maßnahme mit tatsächlichen Projektkosten von € 430.000 gegenüber dem BLSV abgerechnet.
2016 Im Sommer  werden die Ausanlagen fertiggestellt und die Turnhalle erhält ihr neues Kleid. Die Massnahme M3 - Innenrenovierung der Sporthalle und energetische Massnahmen werden in das Jahr 2021 verschoben. In 2020 wird das Bezirksmusikfest der Musikkapelle im Rahmen ihres 300-jährigen Bestehens in Aitrang durchgeführt. In diesem Rahmen stellt der TSV die Sporthalle für Wertungsspiele und Veranstaltungen der Musikkapelle Aitrang die Sporthalle zur Verfügung.

 zusammengestellt aus der Festschrift zur 75 Jahr Feier in 2000, zur Eröffnung des neuen Fußballplatzes an der Wenglinger Strasse in 2007 sowie aus den weiteren Tätigkeiten bis einschließlich 2013.